menu-bar

menu-text

Sonntag, 16. August 2015

DIY: Fotos auf Holz übertragen


Heute habe ich den ersten "Do it yourself"-Post auf dem Blog. Ich bin ein großer DIY-Fan, allerdings schaffe ich es viel zu selten, wirklich mal etwas zu machen. Ich hoffe, dass ich es in nächster Zeit öfter hinkriegen. Seht ihr dann bestimmt auch hier auf dem Blog. :)


Sorry, this post is in German only.

Ich hab euch in meinem letzten Post "Miss Daisy Sunshine" ja schon kurz erzählt, dass ich dieses DIY als Hochzeitsgeschenk gemacht habe. Und heute zeige ich euch, wie man ein Foto auf Holz überträgt.

(Auf meiner Pinterest-Pinnwand hab ich übrigens viele tolle DIY-Ideen gesammelt, die ich alle gerne mal ausprobieren würde. Schaut gern mal vorbei.)

Die Fotos sind leider nicht perfekt, da ich es quasi nachts gemacht habe. :)



Das braucht ihr:
  • ein Stück Holz
  • ein ausgedrucktes Foto
  • zwei Pinsel 
  • Acrylfarbe
  • Photo Patch (Photo Potch)
  • ein Rakel (zum Glattstreichen, alternativ ein Lineal)
  • einen Schwamm
  • etwas zum Unterlegen

1. Zuerst kümmert ihr euch um eure Holzplatte. Ich habe eine dünne, helle Spanplatte genommen. Mit dunkleren Materialien geht es auch, ist aber etwas aufwändiger. Im Bastelgeschäft wurde mir zu einem Synthetik-Pinsel geraten. Damit die Maserung noch etwas durchscheint, nehmt flüssige Acrylfarbe, nicht die deckende, die ihr z.B. für Leinwandmalerei nehmen würdet. Zuerst das Holz mit einem Schwamm anfeuchten, das verhindert Ränder beim Auftragen der Farbe. Je nachdem, wie weiß ihr euren Hintergrund haben wollt, nehmt ihr mehr oder weniger Wasser abwechselnd mit der weißen Farbe.


2. Während die Farbe auf eurem Holz trocknet, kümmert ihr euch um das Foto. Es muss mit einem Laserdrucker ausgedruckt sein, nicht mit einem Tintenstrahldrucker. Wichtig: wenn ihr etwas mit Text drucken wollt, unbedingt spiegelverkeht drucken! Da ich das Foto komplett auf dem Holz haben wollte, habe ich das Foto etwas größer ausgedruckt und auf schwarz auslaufen lassen. Auf der Rückseite nun die Größe des Holzstücks mit einem Bleistift markieren.


3. Jetzt nehmt euch das Photo Patch. Ist quasi so wie bei Serviettentechnik, aber speziell auf Fotos ausgelegt. Streicht zuerst das komplette Holz ein. Nicht hauchdünn, aber auch nicht so, dass dicke Schlieren entstehen. Als nächstes das Papier einstreichen, sonst verbindet sich die Farbe nicht richtig mit dem Holz. Auf die Vorderseite (die bedruckte) des Papiers eine dünne Schicht Photo Patch auftragen. Nehmt wenig und arbeitet zügig. Sonst wellt sich das Papier.



Jetzt das Papier kopfüber auf das Holz legen, andrücken und mit Hilfe eines Rakels blasenfrei glattstreichen. Wenn ihr kein Rakel habt, tut es auch ein Lineal oder wie in meinem Fall ein Teigschaber. Jetzt trocknen lassen, mindestens eine Stunde.

Wichtig: Wirklich überall andrücken. Ich habe es an der einen Seite nicht richtig gemacht und hatte hinterher weiße Flecken, wo sich die Farbe gelöst hat.


4. Jetzt kommt der wohl spannendste und zeitintensivste Teil. Mit einem Schwamm feuchtet ihr das Papier nun an und rubbelt es vorsichtig mit dem Finger ab. Jetzt seht ihr euer Bild schon.


5. Am besten feuchtet ihr eurer Papier immer nur stückweise an. Sonst kommt ihr mit dem Abrubbeln gar nicht nach. Einfach so weitermachen, bis das ganze Bild freigerubbelt ist. Solltet ihr zu wenig Photo Patch genommen oder nicht richtig festgedrückt haben, rubbelt ihr nicht nur das Papier, sondern auch die Farbe mit ab. Hier seht ihr meine kleinen Flecken, die hab ich später mit Edding etwas versteckt.


6. Eventuell müsst ihr noch ein zweites Mal Restpapier wegrubbeln. Das seht ihr, nach dem Trocknen - äußert sich in einem leichten weißen Schleier. Ich fand das allerdings ganz schick und habe das als Effekt so gelassen. Zum Versiegeln könnt ihr  noch eine dünne Schicht des Photo Patchs auftragen.


7. Zum Verschenken habe ich das fertige Bild noch mit kleinen Aufklebern und einer Grußbotschaft aus einer Deko-Box von Tchibo verziert, eine dicke Schleife drumgebunden und - fertig! :)

Viel Spaß beim Nachbasteln!

Eure Vanessa

Kommentare:

  1. Oh, was für eine tolle Idee!!! Das werde ich auch mal ausprobieren! Was ich auch so schön finde, ist, wenn auf rustikalen Holzpaneelen gemalt wird. Das sieht so richtig schön country stylish aus. Man müsste vieeel mehr Zeit haben, um all die schönen DIYs ausprobieren zu können, nicht war?
    Viele liebe Grüße und komm gut in die neue Woche,
    Lony x

    AntwortenLöschen
  2. Tolle Idee! ��

    AntwortenLöschen
  3. Hallo ich habe ne Frage was kann man ausser diese Photo Patch nehmen. Würde evtl auch Schmucksteinkleber gehen der ist auch so milchig, trocknet durchsichtig und ist bis 30°C Waschmaschinen geeignet. Danke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey! Photo Patch ist extra dafür entwickelt, Fotos zu übertragen. Daher klappt das am besten. Aber eigentlich müsste es auch mit dem Schmucksteinkleber gehen. Schau nur, dass der nicht zu dickflüssig ist. Ich würde es einfach mal an einem Teststück ausprobieren. Viel Spaß damit!

      Löschen
  4. Hallo,
    ich hätte auch eine Frage:
    müssen die Fotos auf Fotopapier gedruckt werden oder reicht normales Papier?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Fotopapier muss essen nicht sein. Das wäre sogar hinderlich, weil du es nicht mit Wasser anlösen und abrubbeln kannst. Also ganz normales Papier. Aber wichtig ist, dass es mit einem Laser-Drucker gedruckt ist. Wenn du keinen hast, macht das aber auch jeder Copyshop.

      Löschen
  5. Ich habe soeben meinen Test mit wasserlöslichem Papier von Neptun gemacht. Das hat prima geklappt wird demnächst auf meiner Homepage zu sehen sein. Rubrik: Steine - Ich love my Golden Retriever. Das Papier lässt sich einfach abwaschen und dann noch wenig nachbessern. Ein Versuch lohnt sich.

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...